Doppelt yumm! In den Blogbeiträgen der Kategorie „Bier & Essen“ erfahrt ihr alles wichtige rund um Pairings, Rezepte und was man alles spannendes mit Bier und Nahrungsmitteln machen kann.

Auch an die Nachspeisen haben wir bei unserer Bierrezepte-Serie gedacht. Falls ihr noch mehr Inspirationen braucht, guckt doch mal bei den Vor- und Hauptspeisen vorbei.

Bieramisu

Jetzt wird’s süß! Wir machen Bieramisu.

Für 4 Portionen braucht ihr:

500 g Mascarpone
4 Eier
230 ml Bier, z. B. Pils
120 g Zucker, weiß
150 g Schlagsahne
1 Packung Lebensmittelfarbe, gelb
1 Packung Löffelbiskuit
100 ml Espresso
200 g Schlagsahne
etwas Kakaopulver

Zunächst trennt ihr die Eier, um dann die 4 Eigelbe mit dem Zucker schaumig zu schlagen. Das geht am besten in einem Wasserbad. Dann rührt ihr das Bier so lange unter, bis die Masse eine cremige Konsistenz bekommt. Nehmt dann die Schüssel vom Wasserbad, rührt weiter und wartet, bis die Masse erkaltet. Jetzt fügt ihr die Mascarpone unter Rühren hinzu und könnt die Creme mit Lebensmittelfarbe oder etwas Kurkuma gelb einfärben.

Die 4 übrig gebliebenen Eiweiß und auch die Sahne schlagt ihr steif – jedoch einzeln getrennt voneinander. Dies könnt ihr dann beides zu der Creme geben.

Im nächsten Schritt gebt ihr den Espresso in ein flaches Behältnis und brecht die Löffelbiskuits in kleinere Stücke, damit ihr anfangen könnt zu schichten: ihr taucht die Biskuits in den Espresso und bedeckt sie dann mit einer Schicht Creme. Wenn ihr das 2-3 Mal wiederholt, ist das Glas gefüllt. Die oberste Schicht sollte aus Creme bestehen und kann mit Kakao verziert werden.

Zuletzt könnt ihr noch Sahne schlagen und eurem Bieramisu eine Schaumkrone aufspritzen, bevor ihr das Dessert nach 3-4 Stunden Kühlzeit genießen könnt.

Crème Brulée

Als Nächstes Dessert machen wir eine Crème Brulée mit Malzbier. Zu dem süßen Vanillegeschmack kommt so nämlich mehr würziges Malzaroma.

Für 6 Portionen braucht ihr:

6 Eigelb
100 g Zucker
1/2 l Sahne
1/2 l Malztrunk
1 Vanilleschote   
6 EL brauner Zucker

Der erste Schritt ist das schaumig Schlagen von Eigelb und Zucker im Wasserbad. Das müsst ihr so lange machen, bis der Zucker sich auflöst. Nachdem ihr das Mark der Vanilleschote hinzugefügt habt, gebt ihr auch die Sahne und den Malztrunk hinzu. Dies am besten unter langsamen Bewegungen einrühren. Die Mischung lasst ihr eine Stunde im Kühlschrank ziehen und siebt sie anschließend. Dann könnt ihr sie in Formen füllen und bei 90-100°C 45 Minuten lang backen. Wenn die Crème Brulée abgekühlt ist und mit dem braunen Zucker bestreut wurde, folgt als letzter Schritt das karamellisieren mit dem Brenner. Fertig ist das Bier-Dessert!

Bierbananen

Mit Bier könnt ihr ganz easy Bananen aufpimpen. Wir zeigen euch heute, wie das geht.

Was ihr für 4 Portionen braucht:

1 Ei
100 g Mehl
70 ml helles Bier
1 Prise Salz
3 Bananen (á ca. 150 g)
200 ml Öl
Ahornsirup (Alternativ Honig)
etwas Mehl zum Wälzen

Als erstes trennt ihr das Ei, um dann das Mehl, Eigelb und helles Bier zu vermengen, sodass ein glatter Teig entsteht, den ihr 10 Minuten quellen lasst. Dann erzeugt ihr aus dem Eiweiß mit einem Handrührgerät und etwas Salz Eisschnee, den ihr unter den Teig hebt. Die Bananen werden halbiert und gedrittelt und in Mehl gewälzt.
Abschließend erhitzt ihr Öl in einem Topf, wälzt die Bananen in dem Bierteig und backt sie in dem heißen Öl. Bis sie goldbraun sind, dauert es ca. 2-3 Minuten. Jetzt lasst ihr sie noch abtropfen, serviert sie mit Ahornsirup oder Honig und könnt sie schon genießen.

Im zweiten Teil der Bierrezepte-Serie machen wir mit Hauptgerichten weiter.
Vor- und Nachspeisen mit Bier haben wir euch auch vorgestellt.

In Bier gereifter Krustenbraten

Es wird herzhaft. Für den schnell zubereiteten Krustenbraten mit 4 Portionen braucht ihr:

0,5 Liter Exportbier
Knoblauchzehen
Schweinekrustenbraten 1,5 kg
1-2 EL Senf
Salz und Pfeffer
frischer Rosmarin

Ihr beginnt damit, dass ihr das Bier mit 2 Liter Wasser verdünnt, Knoblauch und dann jede Menge Salz hinzugebt. Mit dem Salz müsst ihr wirklich nicht geizen.
Dann legt ihr den Krustenbraten in die Marinade, sodass es ganz davon bedeckt ist. Wenn ihr mit der Gabel rund 20 Mal in das Fleisch stecht, kann die Biermischung besser eindringen. Das Fleisch muss 48 Stunden in der Bierlake ziehen.

Jetzt seid ihr schon fast fertig. Ihr reibt den Braten noch mit Senf ein, streut den zerkleinerten Rosmarin drüber und bratet ihn dann bei 165°C für ca. 2 Stunden im Backofen. Ihr könnt immer mal wieder den austretenden Fleischsaft über das Fleisch gießen.

Et voilà – fertig ist euer Krustenbraten mit Bier. Servieren könnt ihr ihn klassisch mit Sauerkraut und Bratkartoffeln.

 Weißbierrisotto mit Kartoffeln

Weiter geht’s mit einem leckeren Risotto für die Vegetarier unter euch.

Für 4 Portionen benötigt ihr:

1 Gemüsezwiebel
1 Karotte
2 EL Olivenöl
150 g Risottoreis
100 ml Hefeweißbier
300 ml Gemüsebrühe
50 g Parmesan
2 EL Butter
Salz, frisch gemahlener Pfeffer

Als erstes dünstet ihr die gewürfelten Zwiebeln und Karotten in Olivenöl, bis sie glasig sind. Dann wird der Risottoreis hinzugegeben und für eine kurze Zeit angeschwitzt, bevor ihr das Weißbier hinzugießt und die Flüssigkeit vollständig herauskocht. Diesen Vorgang nennt man „reduzieren“. Zu guter Letzt gießt ihr die Gemüsebrühe an und achtet darauf, dass der Reis nicht zu weich wird. Und nachdem ihr Parmesan und Butter untergerührt und das Risotto gewürzt habt, seid ihr fertig.

Gebratener Zander in Altbier-Honig-Sauce

Auch aus Fisch und Bier könnt ihr ein leckeres Gericht zaubern.

Für 8 Portionen benötigt ihr:

4 Zanderfilets
Saft von zwei Zitronen
Salz
Pfeffer
Fett zum Braten
Mehl zum Wenden
600 ml Altbier
4 EL Honig
200 g Sahne
200 g Butter

Ihr beginnt damit, das Altbier zu kochen, mit Honig zu mischen und so weit zu reduzieren, dass 1/3 der Menge übrig bleibt. Jetzt geht’s an den Fisch: Die halbierten, mit Salz und Pfeffer gewürzten und mit Zitronensaft beträufelten Zanderfilets wendet ihr im Mehl und bratet sie in heißem Fett. Pro Seite dauert das 6-8 Minuten.
Anschließend kommt die Sahne zum eingekochten Bier hinzu und zu guter Letzt schlagt ihr kalte Butter unter die Sauce. Dabei müsst ihr immer ein Stück unterschlagen und erst dann das nächste Stück beifügen.

Ein schönes kühles Bier zu einer leckeren Mahlzeit trinkt bestimmt jeder von euch mal. Besonders, nachdem wir euch foodpairing Ideen vorgestellt haben, damit ihr wisst, welches Bier ihr gut mit welchen Gerichten kombinieren könnt. Aber habt ihr schon mal daran gedacht, das Bier in eure Mahlzeit zu integrieren? Wir zeigen euch heute, wie ihr mit Bier kochen könnt.

Los geht’s im ersten Teil mit Vorspeisen-Ideen.
Wenn ihr noch nicht wisst, was ihr danach servieren wollt: auf unserem Blog findet ihr unsere Hauptund Nachspeisen.

Biersuppe

Beginnen wir mit einem einfachen Rezept für die kalte Jahreszeit – mit der Biersuppe.

Für 4 Portionen benötigt ihr folgende Zutaten:

2 Scheiben Graubrot
50 g Butter
Salz
Pfeffer
1 Zwiebel
40 g Mehl
0,5 l mildes Bier (hell oder dunkel)
0,5 l Hühnerbrühe
100 ml Sahne
1 Ei
1 Prise Muskat
0,5 Bund Schnittlauch                             

Und los geht’s mit der Zubereitung, für die ihr gerade mal eine halbe Stunde einplanen müsst.
Zunächst schneidet ihr das Brot in Würfel und erhitzt 1EL Butter in einer Pfanne, um die Würfel darin zu rösten. Das Ganze kann mit Salz und Pfeffer gewürzt werden, sodass leckere Croutons entstehen.
Als nächstes wird die Zwiebel gewürfelt und in dem Rest der Butter angedünstet. Dann rührt ihr das Mehl unter und anschließend auch das Bier und die Hühnerbrühe. Wenn ihr es 5 Minuten habt kochen lassen, könnt ihr den Topf vom Herd ziehen, Eigelb und Sahne verquirlen und auch unter Rühren der Suppe beifügen. Zum Schluss püriert ihr die Suppe und würzt sie mit Muskat, Salz und Pfeffer.
Zum Servieren richtet ihr die Suppe mit Schnittlauch-Röllchen und den Croutons an.

Salat mit Bierdressing

Auch einen frischen Salat könnt ihr mit Bier zubereiten.

Was ihr für 4 Portionen benötigt:

1 Schalotte
6 EL Olivenöl
200 ml Malzbier
3 EL Aceto Balsamico
2 EL süßer Senf
Salz
Pfeffer
0,5 Bund Petersilie
0,5 Bund Schnittlauch
300 g frischer junger Blattspinat
250 g Cherry-Tomaten
0,5 Salatgurke
50 g Haselnusskerne

Wir beginnen mit dem Dressing. Die geschälte und gehackte Schalotte dünstet ihr in 1EL Olivenöl an, löscht sie mit dem Malzbier und Balsamico ab und lasst es so lange kochen, bis die Sauce eine dickflüssige Konsistenz bekommt. Wenn die Masse erkaltet ist, fügt ihr die übrigen 5 EL Öl und den Senf hinzu. Zum Würzen gebt ihr Salz, Pfeffer, Petersilie und Schnittlauch dazu.

Für den Salat vermengt ihr den Spinat, die halbierten Cherry-Tomaten, die gewürfelte Gurke und die vorher gerösteten Haselnusskerne.

Zum Servieren fügt ihr dem Salat das Dressing hinzu und dann seid ihr auch schon fertig.

Käsetoast

Für die Käseliebhaber unter euch gibt’s auch ein tolles Rezept mit Bier.

Für 4 Portionen braucht ihr folgende Zutaten:

100 g Bergkäse
100 g mittelalter Gouda
150 ml Bier
1 TL Paprikapulver edelsüß
etwas Muskatnuss
3 EL Mehl
50 g Schalotten
6 Scheiben Sandwich-Toastbrot

Das geht wirklich schnell: Ihr raspelt den Bergkäse und den Gouda und mischt ihn dann mit Bier, Paprikapulver, Muskat, Salz, Pfeffer und Mehl, sodass eine cremige Masse entsteht. Fügt jetzt noch gewürfelte Schalotten hinzu – dann ist der Aufstrich schon fertig.
Jetzt braucht ihr das Toastbrot. Am besten entrindet, halbiert oder viertelt ihr es und bestreicht es mit ca. 1 EL des Aufstrichs. Dies lasst ihr dann 10-12 Minuten bei 200°C auf Umluft auf einem Backblech backen.

Bier ist vielleicht nicht die Zutat, die man als erstes mit süßen Speisen und Gebäck in Verbindung bringt. Aber wir zeigen euch, dass ihr Bier nicht nur ins herzhafte Steak-Gericht integrieren, sondern auch beim Backen verwenden könnt. Euer Lieblingsgetränk eignet sich praktisch für ein ganzes 5-Gänge-Menü und mit Ideen zu Foodpairing, Vor-, Haupt- und Nachspeisen haben wir euch schon ausgestattet. Heute stellen wir euch Rezepte vor, die ihr zum Dessert oder auch zum nächsten Frühstück ausprobieren könnt.

Bier Cupcakes

Starten wir mit leckeren Bier Cupcakes.

Für 12 Stück braucht ihr:

325 g Butter
150 g Doppelrahmfrischkäse
250 g Zucker
1 Päckchen Vanillezucker
2 Eier
100 g Saure Sahne
150 g Mehl
60 g Backkakao
1 TL Backpulver
1 Prise(n) Salz
500 ml Bier (dunkel)
250 g Puderzucker
50 g Mandeln

Ihr beginnt damit, dass ihr 175g von der Butter (sie sollte Zimmertemperatur haben) mit Zucker und Vanillezucker vermengt und rührt, bis eine cremige Masse entsteht. Nach und nach rührt ihr die Eier und die saure Sahne unter. Dann wird das Mehl mit Kakao, Backpulver und Salz vermischt. Dabei rührt ihr auch 200ml vom Bier unter.


Der Teig kommt in die Förmchen und wird 30 Minuten lang bei 170°C gebacken und dann ausgekühlt.


Jetzt geht’s an das Frosting. Dafür kocht ihr den Rest des Bieres so lang, bis ca. 2 EL Flüssigkeit im Topf bleiben. Dann schlagt ihr den Rest der weichen Butter mit 150g des Puderzuckers schaumig, fügt den warmen Frischkäse unter Rühren hinzu und, wenn er abgekühlt ist, auch den Biersirup.

Zum Schluss platziert ihr mit einem Spritzbeutel das Frosting auf den Muffins und verziert sie mit gehackten Mandeln.

Bierbrot

Auch zum Brotbacken könnt ihr Bier verwenden und mal eine ganz neue Biersorte probieren.

Dafür braucht ihr:

500 g Weizenmehl (Typ 405)
0,5 TL Meersalz
1 TL Zucker
1 Pkg. Backpulver
600 ml Malzbier/Kellerbier
1 TL Öl

Mit dem Brot seid ihr schneller fertig als ihr das Wort „Bier“ sagen könnt. Ihr vermischt das Mehl mit dem Meersalz, Zucker und Backpulver und fügt dann das Bier hinzu. Vermengt es so, dass ein homogener Teig entsteht.

Dann fettet ihr eine Kastenform ein und backt das Brot 30-40 Minuten lang bei 200°C Ober-/Unterhitze. Und schon seid ihr fertig!

Bierkuchen

Weiter geht’s mit einem Kuchen der besonderen Art: dem Bierkuchen.

Für den Kuchen benötigt ihr folgende Zutaten:

4 Eier
260g Zucker
100g weiße Kuvertüre
320g Mehl
1 Pk. Backpulver
200ml Bier
180ml Öl
1/2 Fl. Vanillearoma
200g weiße Kuvertüre

Als erstes schlagt ihr die Eier schaumig und fügt dabei nach und nach den Zucker hinzu. In diese Eiermasse kommen 100g geschmolzene Kuvertüre und eine Mischung aus dem Mehl und dem Backpulver.
Danach vermischt ihr das Bier mit dem Öl und gebt die Mischung während des Rührens zu dem Teig. Das Vanillearoma nicht vergessen!

Der fertige Teig kommt in eine runde Backform mit Loch oder in eine Kastenform, die mit Paniermehl ausgestreut ist.
Nach einer Backzeit von 30 Minuten bei 160°C Umluft ist der Kuchen schon fast fertig.
Ihr lasst ihn noch abkühlen und verteilt dann die geschmolzene Kuvertüre darauf.


Tipp: Wenn der Kuchen 10 Minuten im Ofen war, einmal 1cm tief in den Teig schneiden. So kann der Kuchen leichter aufgehen.
Yummy!

Bierkekse

Um euch etwas Abwechslung zu herkömmlichen Keksen zu bieten, haben wir hier eine Rezeptidee mit Bier für euch.

Ganze 100 Stück ergibt die Menge aus folgenden Zutaten:

225 g dunkle Rosinen (von roten Trauben)
110 g Sultaninen
65 g getrocknete Kirschen
je 65 g Zitronat und Orangeat
125 g kalte Butter
250 g Mehl (Type 1050)
65 g gehackte Mandeln
150 g brauner Rohrzucker
abgeriebene Schale von 1/2 Bio-Zitrone
1 TL Pfefferkuchengewürz
1 Prise Salz
1 TL Instant-Kaffeepulver
140 ml dunkles irisches Bier
1/2 TL Natron
2 Eier
75 g getrocknete Kirschen zum Belegen

Die Zubereitung der Kekse beginnt mit dem Hacken der Früchte: Rosinen, Sultaninen, Kirschen, Zitronat und Orangeat. Dann wird die Butter in Stücke geteilt, das Mehl in eine Schüssel gesiebt und die Trockenfrüchte, Butterstücke und Mandeln darauf verteilt. Anschließend vermengt ihr diese Zutaten zusammen mit Zucker, der Zitronenschale, dem Pfefferkuchengewürz, Salz und Kaffee. Nehmt dafür am besten einen Handmixer.

Als nächstes wird das Bier etwas erwärmt, um in 3 EL davon Natron aufzulösen. Den Rest des Bieres verquirlt ihr mit den Eiern. Jetzt kommt alles zusammen: die Eier-Bier-Mischung wird mit dem Natron und der Mehlmischung vermengt und zu einem Teig geknetet.

Die Kekse formt ihr mit 2 Teelöffeln auf 2 Backblechen. Lasst zwischen den Keksen ca. 3cm Abstand. Zu guter Letzt noch in jeden Keks eine Kirsche drücken, die Bleche bei 140°C Umluft auf der mittleren Schiene 20-25 min. lang backen – und anschließend genießen.

Der nächsten Backaktion steht jetzt also nichts mehr im Wege und ihr könnt eure Freunde bei der nächsten Geburtstagsparty mit Biersüßigkeiten überraschen. Vor lauter Begeisterung über euer Insiderwissen werden sie Schwierigkeiten haben, ihr Bierglas festzuhalten 😉

Für weitere süße Speisen mit Bier guckt doch gerne auch mal bei diesem Beitrag vorbei.

Dass man zum Fisch einen schönen Weißwein trinkt oder zum Steak einen roten – das weiß wohl jeder. Doch wie sieht es mit schmackhaften Kombinationen aus Bieren und Essen aus? Wir möchten mit diesem Beitrag ein paar Wissenslücken füllen und zeigen, wie man Bier in seine Mahlzeiten integrieren kann.

Gegenüber Wein hat Bier einen großen Vorteil: ein noch größeres Aromenspektrum, auf dem man gut aufbauen kann. Grundsätzlich hat man bei Bier die Möglichkeit, zwischen Speisen zu wählen, die mit dem Bier harmonieren oder zu ihm in Kontrast stehen.

Die Geschmacksrichtungen

Man kann zunächst zwischen den Geschmacksrichtungen verschiedener Biere unterscheiden und daran die passenden Speisen festmachen.

Es gibt..

…Hopfenbetonte/bittere Biere

…Biere mit viel Kohlensäure

…Säuerliche Biere

…Bier mit ausgeprägten Röstaromen

…süßliche Biere

  • Hopfenbetonte Biere

Diese bitteren Biere passen besonders gut zu scharfen und auch geräucherten Speisen, z.B. scharf gebratene Fleischgerichte

  • Biere mit viel Kohlensäure

Sie passen perfekt zu fettigen Speisen.

  • Süße Biere

Kann man gut zu süßen Gerichten und Desserts trinken. Probiert’s doch auch mal zu Käse!

  • Biere mit ausgeprägten Rostaromen

Sie passen auch gut zu süßen Speisen.

  • Saure Biere

Diese kann man gut mit Fisch und Salat kombinieren, aber auch zu Süßspeisen trinken.

Schmackhafte Kombinationen

Kommen wir jetzt konkreter zu den einzelnen Biersorten und Gerichten, mit denen ihr sie gut kombinieren könnt. So wisst ihr beim nächsten Dinner auch genau Bescheid.

  • Ein Baltic Porter passt super zur Schweineschulter vom BBQ oder Beef-Short-Ribs. Zum Steak passt ein dunkles Bockbier, Schwarzbier, Pils, Kölsch oder Alt.
  • Als Beilage dazu könnt ihr zu Steak Frites (Pommes) ein Lager trinken.
  • Geflügel harmoniert dagegen sehr gut mit hellem Weizenbier, hellem Lager oder Export.
  • Wenn ihr es asiatisch mögt: Thaicurry mundet ausgezeichnet zusammen mit einem frischen West Coast IPA (Double oder Imperial).
  • Die Sushi-Fans unter euch können beim nächsten Mal ein Kölsch dazu bestellen.
  • Bleiben wir thematisch bei Fisch: Meeresfrüchte könnt ihr gut zu Pils, hellem Weizenbier oder Kölsch genießen.
  • Der klassische Burger passt super zum Pale Ale.
  • Zu süßen Nachspeisen passt helles Weizenbier, Kölsch, Bockbier oder Malztrunk. Mit einem schokoladigen Dessert harmoniert ein Starkbier oder Porter aufgrund seiner schokoladigen Aromen besonders gut.
  • Auch für die Süßigkeiten haben wir Tipps: Zum Milky Way passt Starkbier, zum Snickers ein Brown Ale und zum Twix ein Hefeweizen.
  • Bei der Käseplatte muss es nicht immer der Weißwein sein. Ihr könnt auch zum Bier greifen! Weil Nüsse gut zu Käse passen, solltet ihr Biere mit nussigen Noten wählen. Milder Käse passt zum Beispiel zu hellem Lager, Weizenbier und Export. Würziger Käse harmoniert mit Bockbier, Kölsch, Pils und Alt.
  • Für den Winter könnt ihr euch die Kombination aus Eintopf und dunklem Lager oder Alt schonmal merken.
  • Und zum nächsten Salat kombiniert doch mal ein leckeres Weißbier oder helles Lager!

Sogar bei der Wahl des Pizzabelages könnt ihr das Bier mit einbeziehen. Eine klassische Käsepizza passt zum Pale Ale. Die Schärfe von Peperoni passt zum IPA. Die schlichte Margherita Pizza könnt ihr mit einem Pils kombinieren und eine Pizza Hawaii mit Bockbier.

Probiert doch beim nächsten Kochabend mal ein paar Kombinationen aus. Jetzt kann ja nichts mehr schief gehen. Prost und guten Appetit!