Ihr wollt ein Rezept, welches perfekt in die Weihnachtszeit passt? Dann haben wir heute genau das Richtige für euch! Für dieses Rezept müsst ihr diesmal etwas mehr Zeit einplanen (ca. 90min), aber es lohnt sich.

Für 4 Portionen benötigt ihr: 

50 g Schwarzbrot

500 g Zwiebeln

30 g Frühstücksspeck

2 El Öl

600 g Kalbsfilet

Salz/Pfeffer

10 g Butter

1 Tl Kümmelsaat

1 Tl Paprikapulver

1 l Kalbsfond

4 Stiele Majoran

2 Tl Senf

100 ml Schlagsahne

100 ml helles Bier

Als erstes müsst ihr das trockene Schwarzbrot sehr fein zerbröseln und die Zwiebeln in dünne Streifen schneiden. Nun den Frühstücksspeck mit dem Öl in einem Bräter auslassen, das Kalbsfilet mit Salz und Pfeffer würzen und im Bräter von allen Seiten scharf anbraten. Anschließend Kalbsfilet und Speck aus dem Bräter nehmen und beiseitestellen. Etwas Butter in den Bräter geben. Dann die Zwiebel darin bei milder Hitze weich dünsten, Kümmel und Paprika zugeben. Alles kurz anrösten, mit Fond auffüllen und auf ca. 500 ml einkochen.

Das Kalbsfilet und Speck in den Bräter geben und im vorgeheizten Ofen bei 160 Grad für 20 Minuten auf mittlerer Schiene garen. Danach wickelt ihr das Fleisch in Alufolie und lasst es dann ruhen. Die Majoranblätter, Senf, Sahne und Schwarzbrot zur Sauce geben und aufkochen. Das alles mit Bier auffüllen und 5 Minuten bei milder Hitze kochen lassen.

Nun die Sauce mit Salz, Pfeffer und Kräutern je nach Geschmack abschmecken.

Heute gibt es eine Alternative zu unserem Bierbrot. Dieses Rezept für die  Bier Brötchen sind perfekt für ein gemütliches Frühstück mit der Familie oder Freunden in der Adventszeit! Viel Spaß beim nachbacken!

Für 12 Brötchen benötigt ihr: 

400ml Bier (Pils)

20g Hefe

250g Mehl (Weizenmehl)

50g Butterschmalz

1 Ei, davon das Eigelb

1 EL Milch

Als erstes lasst ihr das Bier auf ca. 200ml einkochen und lasst es danach wieder abkühlen. Nun die Hefe und ein Esslöffel Mehl in dem lauwarmen Bier verrühren, abdecken und 10 min stehen lassen. Anschließend Butterschmalz erhitzen. 

Danach das lauwarme Bier, Butterschmalz und das Restliche Mehl in eine Schüssel geben und zu einem glatten Teig verkneten.Teig abdecken und an einem warmen Platz gehen lassen, bis er sein Volumen ungefähr verdoppelt hat. Den Teig danach kräftig zu einer Rolle kneten und 12 kleine Brötchen formen. Anschließend gebt ihr die Brötchen auf ein Backblech, deckt sie nochmal ab und lasst sie wieder für ca. 15 min stehen. Währenddessen könnt ihr den Ofen auf 200°C Ober/Unterhitze vorheizen. Als letztes das Eigelb und die Milch verquirlen und auf die Brötchen streichen.

Nun die Brötchen dann bei 200°C für 20-25 min backen lassen, bis sie goldbraun sind. 

Heute gibt es ein Rezept für die experimentierfreudigen unter euch! Ein Rezept für diejenigen, den normal gebeizter Fisch zu langweilig ist. Heute beizen wir mit Hopfen als Spezialzutat. Viel Spaß beim nachmachen.

Für 4 Portionen benötigt ihr: 

500g Filets von der Lachsforelle

300g Salz

100g Zucker

15g Fränkischer Hopfen

10g Piment

Als erstes müsst ihr Salz, Zucker, Hopfen und Piment vermischen und fein zerreiben. Anschließend die Forellenfilets vollständig in der Beize einlegen und ca. 24 Stunden gekühlt ziehen lassen. Danach wascht ihr die Filets ab wässert sie für ca. 5 Stunden in einer großen Schüssel. Nun die Filets abtrocknen und in dünne Scheiben schneiden. 

Dazu empfehlen wir Reibekuchen mit einer Sauerrahmdillsoße oder Sahnemeerrettich. 

Spätzle mag doch jeder und Käse erst recht! Das ist also ein Rezept das jeder mag. 

Viel Spaß beim nachkochen.

Für 4 Portionen benötigt ihr:

250g Mehl

3 Eier

0,1 L Exportbier

Salz/Pfeffer

3 Lauchstangen

30g Butter

200g geriebener Allgäuer Emmentaler

Zunächst müsst ihr das Mehl mit den Eiern, dem Exportbier und etwas Salz zu einem dickflüssigen Teig vermengen und zu einem glatten Teig verrühren. Backofen auf 180 Grad Ober-Unterhitze  vorheizen. Nun den Lauch waschen und in 1 Zentimeter dicke Scheiben schneiden. Diese dann in heißer Butter braten, bis dieser gar, aber noch knackig ist (dabei salzen und pfeffern). Nun den Spätzleteig in eine Spätzlereibe füllen und in kochendes Salzwasser hobeln. Schwimmen alle Spätzle oben, könnt ihr diese mit einem Schaumlöffel herausheben und in eine Schüssel geben, mit 1/3 Käse und Lauch bestreuen und in den Ofen stellen. Danach wieder Spätzle kochen, einschichten und mit dem nächsten Drittel Käse und Lauch bestreuen. Das ganze noch einmal wiederholen und dann guten Appetit! 

Tipp: Wenn euch der Allgäuer Emmentaler zu mild ist, greift zu einem würzigeren Bergkäse eurer Wahl.

Brot essen ist keine Kunst. Brot backen schon! Heute könnt ihr euch an einem Bierbrot versuchen und schauen ob ihr diese Kunst beherrscht.

Für ein Brot benötigt ihr: 

600g Mehl

500ml Malzbier

1 Päckchen Backpulver

Salz

1 1/2 Tassen Sonnenblumenkerne, oder anderes z.B Kürbiskerne oder Röstzwiebeln

Als erstes vermischt ihr alle Zutaten, bis auf die Sonnenblumenkerne, miteinander. Anschließend formt ihr aus dem Teig ein längliches Brot und streut die Kerne oben drüber. Nun kommt das Brot für ca. 55 Minuten bei 200 Grad in den Ofen. 

Ganz wichtig ist, dass ihr eine Tasse Wasser in den Ofen stellt um das Brot feucht zu halten. 

Viel Spaß beim nachbacken und guten Appetit!

Passend zu unserem BlogBeitrag vom 29 Oktober gibt es heute eine Buchempfehlung die das Thema „Bier und die Gesundheit“ nochmal aufgreift. 

Das Buch, um das es geht, ist von Ellen Heidböhmer und heißt: Gesund mit Bier- Immunstärkend. Äußerliche und innerliche Anwendungen. Vitalisierend

Hier eine kleine Beschreibung des Buches für euch:

Eines der süffigsten Heilmittel der Natur!

Bier ist gesund? Aber ja doch – wenn man es in Maßen genießt. Das weltweit beliebte Getränk aus Hopfen, Malz und Gerste enthält unter anderem Spurenelemente, Mineralstoffe, Vitamine. Die Gesundheitsexpertin Ellen Heidböhmer analysiert Inhaltsstoffe, liefert einen Überblick über die zahlreichen Biersorten aus dem In- und Ausland und erklärt, was im Bier wie auf unseren Körper wirkt. Rezepte, Vorschläge für äußere Anwendungen wie auch eine Übersicht über die Geschichte des Bieres runden diesen Ratgeber ab.

Buch: Gesund mit Bier

Autor: Ellen Heiböhmer

Preis: 8,99 Euro

ISBN: 978-3-7766-2773-2

Für die Süßen unter euch: Apfelringe auf Altbier-Sabaione. Mit diesem Rezept beindruckt ihr jeden!

Für 6 Portionen braucht ihr: 

3 feste Äpfel

125g Mehl

125ml Pils

1 Ei

80g Zucker

Salz

1 TL Öl

Für die Sabaione

5 Eigelb

60-80ml Altbier

Zucker

Zunächst müsst ihr die Äpfel schälen, das Gehäuse ausstechen und den Apfel in Ringe schneiden. Aus allen Zutaten nun einen lockeren Bierteig mischen, die Apfelringe darin wenden und in heißem Fett schwimmend ausbacken. Anschließend die Zutaten für die Sabaione aufschlagen, mit den Apfelringen servieren und mit Puderzucker bestreuen.

Wir wünschen euch einen guten Appetit und viel Spaß beim nachmachen!

Heute gibt es ein schnelles Rezept für Herzhafte Pfannkuchen mit Hackfleisch und Gemüse. Natürlich könnt ihr eure Pfannkuchen mit allem Füllen, was ihr so mögt. Viel Spaß beim nachkochen!

Für 4 Portionen benötigt ihr: 

4 Eier

250g Mehl

375 ml Milch

125 ml Bier

150g Margarine

200g Hackfleisch

1 Paprika

2 Tomaten

1 Kleine Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Frische Petersilie

Frischer Schnittlauch

Oregano

Salz/Pfeffer

Curry

Zunächst müsst ihr die Eier schaumig schlagen und das gesiebte Mehl abwechselnd mit Milch unterrühren und so einen glatten Teig herstellen. Anschließend das Bier und Kräuter unterrühren.

Danach gebt ihr den Teig nacheinander in die Pfanne und backt diesen zu großen Pfannkuchen aus. Nun bratet ihr das Hackfleisch mit Zwiebeln an und gebt die Paprika, Tomaten und Knoblauch dazu. Mit Gewürzen und Kräutern abschmecken.

Anschließend die Pfannkuchen mit der Füllung belegen, einrollen, in eine ofenfeste Schüssel legen und mit Käse belegen.

Ca. 10 Minuten bei Oberhitze und Grill bei ca. 180°C backen.

Servieren könnt ihr die Pfannkuchen mit einem gemischtem Salat und einem kühlen Bier ein perfektes Gericht für Sommertage.

Wenn das Leben dir eine Kartoffel schenkt, dann hast du eine Kartoffel

Diesen Spruch nehmen wir heute zum Anlass, um euch ein leckeres und einfaches Rezept für ein Kartoffelsalat zu zeigen.

Für 6 Portionen benötigt ihr: 

1,2 kg Pellkartoffeln

2 Zwiebeln

1/2 Bund Petersilie

1 Bund Schnittlauch

3 hart gekochte Eier

1 kleines Glas Gewürzgurken

Für das Dressing:

200ml Helles

1 Zwiebel

4 EL Balsamico

1 TL Zucker

2 TL Senf (Dijon)

Salz/Pfeffer

Als erste müsst ihr Pellkartoffeln kochen, schälen und anschließend in ca. 1cm dicke Scheiben schneiden. Nun die Zwiebeln und Grünes fein hacken, Eier in Scheiben schneiden und alles vermengen. Danach die Gewürzgurken in Würfel schneiden und zu dem Salat geben. 

 Für das Dressing müsst ihr die Zwiebel sehr fein hacken und mit den restlichen Zutaten verrühren und gut vermischen. Anschließend gebt ihr das Dressing über den Salat und lasst ihn ca. 30 Minuten ziehen.

Jetzt könnt ihr den Salat mit Salz und Pfeffer und ggf. Weiteren Gewürzen nach eurem Geschmack abschmecken. 

Guten Appetit!

„Bier ist unter den Getränken das Nützlichste, unter den Arzneien die Schmackhafteste und unter den Nahrungsmitteln das Angenehmste.“ Das wusste schon der griechische Philosoph Plutarch zu schätzen. Aber ist Bier tatsächlich so gesund/ungesund?

Allgemein

Ein Bier enthält insgesamt mehr als 1.000 Inhaltsstoffe. Darunter sind Mineralien und Spurenelemente. Diese sind gut für die Nerven und Muskelkraft. Eisen und Kupfer wirken sich positiv auf die Blutbildung aus, und Phosphor unterstützt den Stoffwechsel. Magnesium fördert den Herzmuskel und Zink die Insulinbildung. 

Doch ob und wie die zwei bekanntesten Inhaltsstoffe, Hopfen und Hefe, den Körper unterstützen zeigen wir euch in diesem Beitrag. 

Hopfen als Arznei?

Der aus gesundheitlicher Sicht wahrscheinlich wichtigster Bestandteil eines Bieres ist der Hopfen. Hopfen enthält ein Harz mit Bitterstoffen sowie ätherische Öle. Er verleiht dem Bier sein Aroma, den bitteren Geschmack und macht es länger haltbar. Hopfen wirkt sich darüberhinaus positiv auf das Herz-Kreislauf System aus und stärkt dieses.

Die Bitterstoffe und Ätherischen Öle helfen uns bei Appetitlosigkeit und Übelkeit. Außerdem wirkt der Hopfen beruhigend und verbessert den Schlaf. Ein Bier kurz vor dem Schlafengehen ist jedoch nicht ratsam. Das Bier macht schläfrig, hat aber eine Harntreibende Wirkung, weswegen das Durchschlafen beeinträchtigt wird. 

Tipp: Am besten entfaltet der Hopfen seine heilende und beruhigende Wirkung in einem frisch aufgebrühtem Hopfentee. Diesen könnt ihr bedenkenlos vor dem Schlafengehen trinken. 

Die Hefe im Bier

In einem Bier ist die Hefe für die Gärung und für den Alkohol- und Kohlensäurengehalt am Ende zuständig.

Durch die im Bier enthaltene Hefe enthält das Bier, neben vielen weiteren Inhaltsstoffen, Folsäure und Biotin. Diese sind für die Blutbildung und die Zellerneuerung notwendig. Aus diesem Grund gilt Bier als Wundermittel für eine gesunde Haut und schöne Haare. In der Medizin wird Hefe jedoch des öfteren als Arzneimittel für Verdauung und Hauterkrankungen verwendet. Medizinische Hefe wirkt sich nachweislich positiv auf Appetitlosigkeit und Verdauungsstörungen aus. Außerdem wird Hefe bei Akne und anderen entzündlichen Hauterkrankungen eingesetzt.

Gesund oder ungesund? 

Mäßiger Biergenuss wirkt sich begünstigend auf den Fett- und Zuckerstoffwechsel sowie auf die Blutgerinnung und den Cholesterinspiegel aus. Außerdem haben einige Inhaltsstoffe im Bier eine entzündungshemmende Wirkung. Des weiteren kann ein gesunder Genuss des Getränkes eine positive Wirkung auf die Herzgesundheit haben. Diverse Studien belegen, dass Bier das Herzinfarkt-Risiko um ein Drittel reduzierteren kann.

Wie viel Bier ist gesund? 

Für Frauen ist ein täglicher Biergenuss von ca. 0,25 Liter und für Männer ca. 0,5 Liter gesundheitsfördernd. Durch diese Menge Bier wird nachweislich das Immunsystem gestärkt. 

Nun kommen wir zu dem Schluss, das einige Inhaltsstoffe im Bier die Gesundheit fördern und unterstützen kann. Das aber natürlich nur bis zu einem gewissen Grad.