Pils

Das Pils – eine untergärige Biersorte, die wohl jedem – gerade jedem Deutschen – ein Begriff ist. Ob Biertrinker oder nicht, jeder kennt das hellgelbe bis goldfarbene Getränk. Ursprünglich kommt es aus Pilsen, einer Stadt im Westen der Tschechischen Republik. Dort wurde es 1842 durch Josef Groll, den damaligen Brauer der bekannten Pilsner Urquell Brauerei, zum ersten Mal ausgeschenkt. Brauerei, Wasser, Rezeptur, Geschmack – alles, was das Pils ausmacht, ist seitdem unverändert geblieben. Erste Aufmerksamkeit erregte das Bier in Preußen, verbreitete sich dann in Süddeutschland und ist heute das meistgetrunkene Bier der ganzen Bundesrepublik. Es macht momentan mehr als 50% des Gesamtaustoßes aller Biersorten aus und jeder zweite deutsche Mann trinkt im Schnitt mindestens einmal die Woche ein Pils. Geschmacklich weist es eine herbe Note und deutliche Bittere auf, da es ein hopfenbetontes Bier ist, welches kaum einen Malzanteil enthält. Es lässt sich als Vollbier klassifizieren.

Pils

Oben im Bild ist die ideale Schaumkrone eines frisch gezapften Bieres zu sehen. Entgegen dem Volksmund „ein gutes Pils braucht sieben Minuten“, raten Bierexperten und -Gourmets zu einem zweiphasigen Zapfen in nur drei Minuten. Zunächst sollte das Bierglas langsam mit der ersten Schaumkrone bis zum Glasrand gefüllt werden. Nach dem Setzen der Schaumkrone dann einmal nachzapfen und voilá – das perfekte Pils ist serviert! Jetzt noch sicherstellen, dass das „flüssige Gold“ ungefähr 8 Grad besitzt und das Trinkerlebnis ist abgerundet.

Zu den bekanntesten Marken und Herstellern gehören unter anderem:

  • Oettinger
  • Warsteiner
  • Krombacher
  • Bitburger
  • Beck’s
  • Hasseröder
  • Veltins

Als untergäriges Bier ist das Pils eng verwandt mit Biersorten wie dem Lagerbier, dem Exportbier, dem Märzen und dem Schwarzbier.

0 Kommentare

Dein Kommentar

An Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns Deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*